BVB II-Coach David Wagner: Keiner gewinnt 2x gegen uns!

Aus der Roten Erde berichten 
Jasmin Lange und Jens Matheuszik

Mit großen Schritten nähert sich das Ende der laufenden Saison der Regionalliga West und während Sportfreunde Lotte weiterhin Platz 1 inne hat (aber ein Spiel weniger als der BVB II haben), empfing Borussia Dortmund II die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach. In der Hinrunde verloren die BVB-Amateure noch gegen die andere Borussia, diesmal - so war es jedenfalls geplant - sollte es anders ablaufen.

Unter der Phrase "anders ablaufen" könnte man auch das Wetter, was in der Kampfbahn Rote Erde vorherrschte, beschreiben, denn während es am Samstag morgens noch kalt war, herrschte rechtzeitig zum Spiel ein schon als sommerlich zu bezeichnendes Wetter mit fast 30 °C. Der gastgebende Zweitplatzierte hatte zumindestens in der Anfangsphase gehörigen Respekt vor dem Drittplatzierten. Das beide Mannschaften mit einem Unentschieden nicht hätten zufrieden sein können, war anfangs nur bei den Gladbachern zu sehen, die schon mehrere Torchancen hatten (bei denen BVB II-Torhüter Johannes Focher gut parierte, der turnusgemäß am Ball war bzw. im Tor stand), bevor die Dortmunder überhaupt daran dachten mal anzugreifen. Einen der ersten vielversprechenden Angriffe startete Terrence Boyd, der aber kurz vor Abschluss dem nach dem Ball greifenden Torhüter ausweichen musste und dabei eine nette Artistikeinlage ablieferte.

Angriffe hatten die Dortmunder jedoch auch selber zu erleiden: zuerst bekam Baykan einen Ball eines Gladbachers unglücklich ab und musste minutenlang draußen behandelt werden und durfte dann nicht wie geplant auf's Spielfeld zurück (vermutlich war der Schiedsrichter der Meinung, dass da noch eine Blutung gestillt werden muss), danach bekam dann Benatelli in Form von "friendly fire" einen Ball eines Mitspielers - die direkten Worte treffen es so - "voll in die Fresse". Schön jedoch, dass ungefähr ab diesem Zeitpunkt auch die zweite Borussia in diesem Spiel, diesmal die gastgebende aus Dortmund, sich mehr und mehr ins Spiel einmischte. Ein schönes Doppelpassspiel von Boyd und Hofmann wird jedoch kurz vor dem Tor der Gäste vertändelt und der erste Ball im Netz von Rico Benatelli zählte aufgrund des Abseits-Pfiffes des Schiedsrichters leider nicht. Das veranlasste die BVB-Fans, die lautstark während des Spiels zu hören waren, den Gladbachern mit auf den Weg zu geben, dass man ohne den Schiri keine Chance habe. Aber falsch war die Abseits-Entscheidung - jedenfalls von der Sicht der Tribüne her - nicht.

A propos Fans: Die Heimtribüne sah jetzt nicht so umfangreich besetzt aus, wie in der Vergangenheit bei anderen Spielen (nein, es ist nicht das Amas-Derby gemeint!), dafür waren die Fans aber diesmal sehr lautstark mit ihren Fangesängen. In den Folgeminuten warteten noch einige Dortmunder Chancen, beispielsweise eine Vorlage von Marvin Bakalorz auf Terrence Boyd, welcher den Ball mit einem schönen Hackentriff Baykan auflegte, doch Gladbachs Keeper Blaswich gelang es auch hier wieder den (zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdienten) Dortmunder Führungstreffer zu verhindern. Leider wurde die "Sturm und Drang"-Phase des BVB II durch den Schiedsrichter unterbrochen - der völlig regelkonform die erste Hälfte der Partie abpfiff.

Man weiß nicht so recht, was die Gladbacher Spieler in der Pause von ihrem Trainer gesagt bekommen haben, aber auf jeden Fall endete mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte die offensive Phase des BVB und wurde durch eine Phase von angriffslustigen Gladbachern abgelöst. Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Gladbachs Marcel Platzek eine Chance, diese wurde jedoch - korrekterweise - als Abseits abgepfiffen, danach hatte Maik Odenthal eine Möglichkeit, die jedoch Johannes Focher gekonnt abwehren konnte, bevor dann in der 54. Spielminute Fabian Bäcker von links eine Vorlage auf Platzek ablegen konnte, dessen Kopfball vermutlich unhaltbar für Focher gewesen wäre - wäre er nicht über das Tor gesegelt. Insofern ganz gut für die BVB-Fans, dass man über die Haltbarkeit dieses Kopfballs nicht weiter nachdenken musste…

BVB-Coach Wagner reagierte mit dem altbewährten Mittel der Einwechslungen und wechselte in relativ kurzem Abstand Marvin Ducksch (für Jonas Hofmann), Tim Treude (für Terrence Boyd) und Marc Schnier (für Mario Vrancic) ein, doch auch das brachte erstmal außer einigen ansehnlichen Torchancen vor dem Strafraum nichts. Als die Fans schon fast von einem torlosen Unentschieden ausgingen mussten, während die Teams auf dem Platz noch die Entscheidung suchten, fiel doch noch ein Tor: Von der Mitte des Spielfeldes passte Marvin Ducksch quer über's Feld zu Konstantin Fring, der es sich dann nicht nehmen ließ, den Ball im Gladbacher Tor zum 1:0 zu versenken:

Der Jubel bei den Dortmundern auf den Tribünen, auf dem Spielfeld und am Spielfeldrand (Trainer David Wagner rannte jubelnd mit auf das Feld) war unbeschreiblich - dabei war das doch noch keine Vorentscheidung für den Aufstieg...  dennoch aber sehr schön anzusehen, denn da lachte das schwarz-gelbe Herz:

 

Statistik zum Spiel 
Borussia Dortmund II:  Focher, Halstenberg, Vrancic (79. Schnier), Fring, Hofmann (56. Ducksch), Boyd (75. Treude), Baykan, Bakalorz, Benatelli, Terzic, Paurevic. Borussia Mönchengladbach II: Blaswich, Dams, Tobor (81. Bieler), Janeczek, Odenthal, Younes (88. Zimmermann), Dowidat, Platzek, Bäcker (79. Göttel), Bastürk, Korb. 
Tore: 1:0 Fring (89.) Schiedsrichter: Benjamin Brand (Gerolzhofen) Zuschauer: 575
Stimmen zum Spiel 
Sven Demandt, Trainer von Borussia Mönchengladbach II:  Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht. Für uns war es die letzte Chance, noch mal ins Aufstiegsgeschehen einzugreifen, wenn wir das Spiel gewonnen hätten. Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, wie es insgesamt ein sehr gutes Spiel war, wo beide Mannschaften noch einmal alles reingeschmissen haben, was sie in dieser Saison ausgezeichnet hat. Ich glaube auch, dass wir vielleicht einen Tick mehr Möglichkeiten hatten, die besseren Chancen, nichtsdestotrotz nützt uns das alles nichts. Wir haben das Spiel verloren durch die eine Aktion, die eine klare Aktion kurz vor Schluss. Ich glaube, wenn wir immer so gespielt hätten, oder in den vier Wochen wo wir Punkte verschenkt hätten, so gespielt hätten wie heute, dann hätten wir ein paar Punkte mehr. Wir haben es nicht heute verspielt. In Dortmund kann man verlieren. Das haben einige getan. Es war ein enges, sehr intensives Spiel und Dortmund hatte das bessere Ende für sich und dadurch auch verdient gewonnen.
David Wagner, Trainer von Borussia Dortmund II: David WagnerIch sehe einen Großteil so wie Sven das schon gesagt hat. Ich bin auch der Meinung, wir haben ein richtig gutes Regionalligaspiel gesehen, von zwei richtig guten Mannschaften auf einem technisch sehr guten Niveau.  Wer sich da draußen mal in die Sonne gestellt hat, der weiß was das bedeutet, da so Fußball zu spielen, wo ich vorgestern auf dem Trainingsplatz noch die Winterjacke an hatte. Es war eine wahnsinnige Energieleistung, die alle Spieler, die da heute auf dem Platz waren, an den Tag gelegt haben. Ich gehe auch konform [damit], dass es es ein verdienter Sieg war, wenn auch glücklich, weil das Tor so spät gefallen ist. Die besseren Torchancen bei Gladbach habe ich nicht gesehen, ich denke das gibt sich auch nicht viel. Alles in Allem bin ich natürlich sehr sehr zufrieden, mit dem, wie wir heute aufgetreten sind, wie wir dagegen gehalten haben, wie wir nach einer Viertelstunde, wo wir echt Probleme hatten, in das Spiel zurückgekommen sind, […] wie wir nach der ersten Halbzeit nach zehn Minuten mit Schwierigkeiten wieder zurückgekommen sind und wie wir dann am Ende noch einmal zulegen konnten. Das verdient schon allerhöchsten Respekt. Ich denke, und das habe ich schon vor einiger Zeit gesagt, dass Gladbach für mich den Kader mit den besten Spielern hat. Die haben unheimlich viel richtig gemacht und auch in der Jugend. Ich denke, dass Lotte den Kader mit der meisten Erfahrung hat und dass wir den Kader mit der besten Mentalität haben. Auch davon bin ich überzeugt und das hat sich heute am Ende dann auch gezeigt. Wie gesagt: Glücklich, aber meiner Meinung auch verdient und dementsprechend war das ein guter Tag für uns. Wie beurteilen Sie den Spielverlauf gerade in der ersten Halbzeit? Ich denke wir haben 15 Minuten gebraucht, bis wir uns in dieses Spiel 'reingefunden haben. Nach dieser Phase waren wir absolut dominant, mit einer Großzahl an richtig guten Tormöglichkeiten. Leider haben wir davon aber keinen 'rein gedrückt. Ich denke es gab schon günstigere Momente wo eine Halbzeitpause kommen konnte. Sind dann auch nicht ganz so gut aus der Halbzeit 'rausgekommen und hatten da auch wieder 10 Minuten die wir gebraucht hatten und dann waren wir in dem Spiel wieder wirklich drin. Alles in Allem bei den Temperaturen: Respekt. Sie haben Terrence Boyd überraschend 'rausgenommen, obwohl er zu diesem Zeitpunkt einer der engagiertesten Borussen war. Verletzungsgrund oder frischer Wind? Nee, ich sah das auch so, dass er einer der engagiertesten war, allerdings ging bei ihm der Tank dann auch so langsam leer. Und das war auch das, was wir vorher gesagt haben: Jeder von Anfang an Vollgas, wenn der Tank dann leer geht, dann können wir nachlegen. Wir sind im Moment wieder in der glücklichen Lage nachlegen zu können und das haben wir dann getan und dementsprechend hat das mit Verletzungen nichts zu tun. Beim nächsten Spiel geht es gegen Rot-Weiss Essen. In der Hinrunde hat RWE gewonnen (siehe den Öffnet externen Link in neuem FensterDie Kirsche-Spielbericht dazu), da gibt es noch eine Scharte, die es auszuwetzen gilt? Ja, einer der Ansprüche die wir uns in der Winterpause bzw. nach der Vorrunde gesetzt haben, war, dass es keiner Mannschaft gelingen wird zweimal gegen uns in einer Saison zu gewinnen. Das haben wir bis dato eingehalten und da werden wir auch in Essen alles dransetzen, dass wir das schaffen werden. Das wird ein richtig geiles Spiel! Viel viel schöner könnte man das gar nicht schreiben: Hafenstraße, vorletztes Heimspiel, wir können Tabellenführer werden mit einem Sieg. Alle Schwarz-Gelben die kein Ticket für Kloppo haben, der ja am gleichen Tag spielt, sind herzlich dazu eingeladen, uns dort zu unterstützen. Wie sieht es denn mit dem BVB II-Lazarett aus? Mario Vrancic hat ja heute relativ lange durchgehalten, ich weiß jetzt gar nicht so genau, wie es ihm nach dem Spiel geht - das werden wir dann morgen sehen. Marvin Bakalorz hat seine fünfte Gelbe kassiert, aber eigentlich ist das Lazarett nicht mehr ganz so voll. Es hat sich letzte Woche schon ein wenig gelichtet, in dem Soltanpour und Möllering wieder da sind. Von daher denke ich, dass wir da auf einem guten Weg sind. Am 12. Mai 2012 geht es dann mit der ganzen Mannschaft nach Berlin, da die Regionalliga West ja den Spieltag extra für den BVB II verlegt hat. Das ist richtig und vorher steht am 11. Mai für uns das letzte Spiel in der Roten Erde an. Auch da, also wenn es da noch um was gehen sollte für uns, bin ich mal gespannt, was wir hier auf die Beine stellen. Ich rufe alle dazu auf, die irgendwie verlinkt sind oder sonstige Kommunikationsmittel nutzen, da zu kommen. Da kann man am 11. bei uns Vollgas geben und am 12. noch mal eine Schüppe drauflegen. Mario Vrancic, Kapitän von Borussia Dortmund II:  Am Anfang war es nicht so gut, wir kamen dann aber besser ins Spiel. Das Spiel war offen und beide Seiten hatten ihre Chancen. Unsere waren klarer. Natürlich überragend toll, dass wir am Ende das 1:0 gemacht haben. Beim Spiel gegen RWE haben wir alles selbst noch in der Hand. Wir hoffen auch auf Unterstützung unserer Fans.
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailJasmin Lange (Fotos), Jens Matheuszik (Bericht, Stimmen) - 29.04.2012


Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. SV Werder Bremen
Aktuelle Infos // Pressekonferenz // Statistik
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund