UNSER RÜCKBLICK 2016 (2.1)

Seit 10 Jahren machen wir nun diesen redaktionellen Rückblick und in keinem Jahr durfte der Blick auf das "Leistungsvermögen" fehlen. Es gibt Spieler, da scheiden sich die Geister - wie bei Mikel Merino beispielsweise. Andere wiederum sind sogar außerhalb jeder Bewertung, wie der südkoreanische Nationalspieler Joo-Ho Park, der erst am 29. August 2015 unter Vertrag genommen und offenbar längst schon durchgefallene Verteidiger.

2. Personelle Bestandsaufnahme (1)


Holger: Kommen wir zum kickenden Personal. Borussia hat eine in der Club-Geschichte bislang noch nicht dagewesene Personaloffensive gestartet. Was meint Ihr, konnten Leistungsträger wie Gündogan, Mkhitaryan und Hummels gut ersetzt werden und welcher Spieler ist nach dieser Hinrunde bisher als Gewinner bzw. Verlierer einzustufen?


Wilfried Wittke: Vorab: Borussia hat drei außergewöhnliche Spieler verloren, dafür auch außergewöhnlich viel Geld kassiert und im Gegenzug zumindest in Dembele (für mich der Gewinner der Hinrunde), Guerreiro und auch Mor drei tolle Talente verpflichtet. Götze, der eine ganz andere (defensivere) Rolle spielt als vor seinem Wechsel zum FC Bayern, wird meiner Meinung nach die Rückrunde, sollte er von Verletzungen verschont bleiben, in einer deutlich besseren körperlichen und mentalen Verfassung bestreiten. Schürrle schien in Dortmund ganz schnell angekommen zu sei, ist dann aber durch seine Knieblessur zurückgeworfen worden. Von ihm erwarte ich, wie übrigens auch von Götze, eine klare Steigerung.



Jetzt weiß man, warum Marc Bartra beim FC Barcelona nur Ergänzungsspieler war, und Sebastian Rode, in den Vorbereitungs- Testspielen eine überaus positive Erscheinung, ist zum Mitläufer mutiert. Mikel Merino kann ich nicht beurteilen. Offensiv ist das Team in Spitze und Breite gut besetzt, Defizite in Personal und vor allem Qualität sehe ich nicht erst seit dieser Saison in der Defensiv-Abteilung. Es fehlen Alternativen und Konkurrenzkampf auf der Außenbahnen. Es ist dazu nicht gelungen, Hummels annähernd gleichwertig zu ersetzen. Für intelligente Spieleröffnung ist nur noch Weigl zuständig. Im Kader stimmt nicht die Balance zwischen Offensive und Defensive. Auch ein Grund für Tuchels häufige Rotation. 

Bruno “Günna” Knust: Wie man sieht, wiegt der Verlust an Persönlichkeiten auf dem Platz mindestens so schwer, wie befürchtet. Darum war die Rückkehr von Marco Reus auf den Platz auch so wichtig, vor allem die gewaltige Art und Weise wie er zurückgekommen ist - mit Tempo, Biss, Gier, Torhunger und Durchsetzungsvermögen, auch Dank seiner neuen Zweikampfhärte.

Holger: Ja, absolut super, dass “Woodyinho” wieder da ist und ich hoffe auch, dass man ihm zu Beginn der Rückrunde die Kapitänsbinde geben wird als absoluter Führungsspieler. Kummer macht mir Sebastian Rode. Vor der Saison als gedachter Ersatz für Ilkay Gündogan von den Bayern geholt, enttäuschte Rode bisher auf ganzer Linie. Zu Beginn der Spielzeit noch in der Stammelf, spielt der Mittelfeldmann aktuell kaum noch eine Rolle bei Tuchel. Ebenso Shinji Kagawa: Nach dem Weggang von Henrikh Mkhitaryan sollte der Japaner eine entscheidende Rolle in der BVB-Offensive übernehmen. Doch “Free Shinji” fand nie so richtig rein in diese Saison und enttäuscht bisher total und kommt meistens über einen Platz auf der Bank nicht hinaus. Vom umjubelten “Meister-Kagawa” unter Klopp ist leider nicht mehr viel übrig...

Bruno “Günna” Knust:
Was im Sommer noch neu zum BVB kam ist im positiven Sinne schon der Hammer und ein Stück goldene Zukunft. Hummels zu ersetzen wird sicher noch die Baustelle der Saison bleiben, da überzeugt bisher niemand richtig und da brauchen wir viel Geduld und die ist in Dortmund wie wir wissen nicht unendlich. Vielleicht haben wir sogar eine neue Zeitrechnung: Die Zeit mit Hummels und die Zeit ohne Hummels. Mkhitaryan fehlt mir persönlich gar nicht und bei Gündogan muss man auch sehen, wie oft er “netto” eigentlich auf dem Platz war. Die neuen bringen vorne ein ganz anderes Tempo, neue Ideen, viel Spielfreude und sie machen uns flexibler, ich würde Dembele, Mor, Guerreiro und mit Abstrichen sogar Götze perspektivisch gesehen als Gewinner bezeichnen, Pulisic sowieso und Passlack kommt sicher auch noch. Interessant wird auch mal zu sehen, wie Schürrle nach der gegönnter Eingewöhnungszeit aus der Kurve kommt, oder ob es auch bei uns nur mal wieder zum Galopper des Jahres reicht.



Kein Fisch und kein Fleisch ist der eben erwähnte Bartra für mich, er lieferte manche gute Sachen aber auch viel zu viele Beweise dafür, warum man ihn bei Barca gehen ließ. Was Mikel Merino verbrochen hat weiss ich nicht, er spielt so gut wie gar nicht und ist obwohl auf mich er einen stabileren Eindruck als Bartra macht sicher ein Verlierer der Hinrunde, genau wie Sahin und Kagawa oder Rode, speziell von dem hatte ich viel mehr erwartet. Bei Shinji glaube ich manchmal dass der einen Deal mit ner Doppelgänger-Agentur hat. Nach wie vor finde ich auch die Personalie auf der Torwartposition trotz verbesserter Leistungen des Stammkeepers mindestens diskussionswürdig. Da ist überdeutlich sichtbar, dass der betagtere Roman seinen Zenit überschritten hat und der jüngere Roman gar nicht erst so hohe Spähren erreichen wird. Hier ist Gehirnschmalz zum ausloten des Kaufs einer neuen und unumstrittenen Nummer 1 sicher keine Zeitvergeudung und ein richtungsweisender Schritt in die Zukunft.

Mathe
: Ich sach ma so…. Ein Gündogan in der jetzigen Form bei ManCity täte uns wohl gut. Ein Mkhitaryan in jetziger Form kann gerne auf der Insel bleiben. Und ein Hummels kann man nicht wirklich ersetzen. Der hat, wie man heute weiß, eine Baustelle aufgemacht. Da fehlt einfach momentan eine alternative. “Der Papa” kann ja nicht alles alleine da hinten wumpen. Marc Bartra hatte anfangs sehr gute Ansätze, zeigte dann aber doch häufig große Formschwankungen.  Von den neuen muss man ganz klar Raphael Guerreiro und Ousmane Dembelé als “Gewinner” nennen. Die beiden haben doch schon gezeigt, dass sie auf hohem Niveau mithalten können. Bartra, Mor, Schürrle und Rode leiden zu sehr unter einer gewissen Unbeständigkeit. Mikel Merino muss man leider bereits jetzt schon als “Fehleinkauf” bezeichnen. Wobei, so richtig viele Möglichkeiten sich auszuzeichnen hatte er nicht wirklich. Alles in allem konnte man die Abgänge mit Abstrichen kompensieren. Die Arbeit muss halt auf ein paar Schultern mehr verteilt werden.

Julian:
Bei Merino muss man auch einfach das Alter und die Konkurrenz auf seiner Position sehen. Da wäre eine Leihe -bevorzugt in der Bundesliga und nicht nach Spanien- ein guter Weg. Die Innenverteidigung ist tatsächlich ein oftmals wunder Punkt und Marc Bartra hatte da schon einige Böcke bei. Ich gehe davon aus, dass Ömer Toprak (Bild unten) dann zur neuen Saison dank Ausstiegsklausel kommt und die Situation neu belebt. Dembele ist für mich jetzt schon ein Knaller und Emre Mor hat gute Ansätze, muss aber noch stark an seiner Disziplin und Rückwärtsbewegung arbeiten.


Beschlossenen Sache ist der Wechsel des türkischen Nationalspielers Ömer Toprak zur neuen Saison nach Dortmund

Flo: Gündogan und Mkhitaryan haben in der vergangenen Spielzeit ihre beste Saison beim BVB gespielt und haben dadurch, natürlich auch wie Mats Hummels, maßgeblichen Anteil an dem erfolgreichen Verlauf der Saison. Es war aus meiner Sicht nicht zu erwarten, dass diese Spieler unmittelbar ersetzt werden können. Der wohl schmerzhafteste Abgang war zweifellos der von Mats Hummels. War er doch eine Identifikationsfigur für viele BVB Fans und durch seine Spieleröffnung wohl auch über Jahre einer der besten und wertvollsten Innenverteidiger der Liga. Die Fußstapfen scheinen aus meiner Sicht für Marc Bartra noch deutlich zu groß zu sein. Hat er im Spiel gegen Wolfsburg in puncto Spielaufbau und Torvorbereitung gute Ansätze gezeigt, so ist seine Leistung insgesamt zu unkonstant. Gewinner der Hinrunde sind für mich die jungen Spieler wie Pulisic, Dembele, Mor und Passlack. Durch schnelle und unberechenbare Dribblings sind die Jungs eine echte Bereicherung für das Offensivspiel. Wenngleich Emre Mor und Ousmane Dembele auf dem Platz in Bezug auf Unsportlichkeiten auf mich noch sehr unerfahren wirken.

Christoff: Anders als Mor muss man Dembele aber auch mal in Schutz nehmen. Wie oft der auf die Knochen bekommt, ist nun wirklich nicht mehr feierlich. Es liegt dann eben an den erfahrenen Spielern, auf die jungen Spieler einzuwirken. Schmelzer hat das in Hoffenheim zum Beispiel sehr gut gemacht. Enttäuscht bin ich bislang leider von André Schürrle. Die Bude gegen Real war Weltklasse, aber ansonsten war da leider mehr Schatten, als Licht. Auch Bartra muss sich noch steigern. Von den restlichen Neueinkäufen konnte man nie erwarten, dass sie gleich in so riesige Fußstapfen treten. Besonders die von Gündogan sind schon eine ordentliche Nummer.

Peter: Und was ist mit Schürrle... mit Götze?

Andreas: Boah - keiner sagt was zu Götze. Warum eigentlich nicht? Ich finde, der hat sich gut präsentiert und müsste einfach mal mehr Chancen bekommen. Er ist aber wohl kein Lieblingsschüler von Tuchel. Schürrle hat genau das gebracht, was ich von ihm erwartet habe: Danke für nichts! Schade, dass Guerreiro so lange verletzt ist. Da hätte ich gern mehr gesehen, bin nämlich noch nicht restlos überzeugt. Als er als linker Verteidiger aufgeboten wurde, war er relativ schwach.  Bartra kann sicher mehr, Merino kann man nach einem Spiel ja kaum beurteilen und Dembele und Mor haben großartige Anlagen, fummeln mir aber noch zu viel. Doch da wächst was ran.

Ramon: Am meisten überzeugt hat auch mich bisher Dembelé. Am Anfang der Saison noch etwas eigensinnig, überzeugt er mittlerweile durch Übersicht, Ballgefühl und Mannschaftsdienlichkeit. Besonders sein Zusammenspiel mit Aubameyang passt. Genau diese Eigensinnigkeit steht Emre Mor noch im Weg, die sollte Tuchel ihm noch abgewöhnen. Aber wie er gegen Real den Zweikampf gegen Marcelo gewonnen hat und damit das 2:2 einleitet, das hatte große Klasse! Guerreiro hatte ja auch leider mit Verletzungen zu kämpfen, der positive Eindruck überwiegt aber bei ihm. Besonders seine Variabilität wird dem BVB in Zukunft noch weiterhelfen. Marc Bartra erinnert in seinem Aufbauspiel schon etwas an Mats Hummels.


Der bitterste Abgang (nach Lewandowski) war zweifelsohne Mats Hummels, der Denker und Lenker der BVB Abwehr

Defensiv unterlaufen ihm aber noch deutlich zu viele Schnitzer. Von Rode habe ich mir mehr Stabilität im defensiven Mittelfeld versprochen, diese Erwartung hat er bisher nicht erfüllt. Der Transfer von Schürrle hat sich mir nie erschlossen. Einfach deshalb nicht, weil seine Position vom - hoffentlich gesunden - Marco Reus besetzt ist. Hier wäre der Transfer eines Talents deutlich sinnvoller gewesen. Mario Götze ist auf einem guten Weg zurück zu seiner alten Form, Mikel Merino aufgrund mangelnder Einsatzzeiten nur schwer zu beurteilen.

Peter: Unsere Abwehr ist ein Torso! Wenn überhaupt einer fehlt, dann ja wohl Mats Hummels. Nach achteinhalb Jahren in Dortmund sich in das Heer der glamourösen Alles-Gewinner einzureihen, war jedenfalls nicht seine beste Idee. Hier hätte er ein Idol der Jugend auf ewig bleiben und später einmal im Verein eine Aufgabe übernehmen können, wie es weiland Michael Zorc getan hat. Wie wertvoll er denen wirklich ist, sieht man ja an dem bevorstehenden Transfer von Niclas Süle...

Falk: Hummels war stets ein Anker. Dass er fehlt, merkt man an allen Enden. Der Spielaufbau ist nicht mehr zielgenau und defensiv ist man noch anfälliger. Ich denke Bartra konnte ihn bis jetzt nicht wirklich ersetzen. Meine Favoriten sind Weigl und Dembele. Weigl macht zumeist einen tollen Job auf der Sechs und übernimmt Verantwortung. Bei Dembele macht es Spaß zuzuschauen. Er macht offensiv das ein ums andere Mal den Unterschied. Beispiel Frankfurt: Erst als er eingewechselt wurde baute der BVB Druck in der Offensive auf. Leider belohnt er sich noch nicht ausreichend mit eigenen Treffern. Enttäuscht haben mich: Bartra, Schürrle, Merino. Überzeugt dagegen: Dembele, Guerreiro.

Max: Ich finde es schade, dass Spieler heutzutage nur selten eine Eingewöhnungszeit genießen dürfen. Manche brauchen das einfach. Lewandowski hat im ersten Jahr Chancen verballert, als gäbe es kein Morgen. Heute ist er Weltklasse. Junge Spieler und Talente, aber auch Rückkehrer aus schwierigen Situationen, wie Götze und Schürrle, brauchen Zeit. Auch ein Immobile spielt unter den richtigen Umständen wieder gut. Manchmal hilft denke ich einfach etwas Geduld, bevor man mit der Fehlkauf-Keule kommt. Und wenn mir jeder meiner Fehltritte mit 18/19 so nachgetragen würde, wie den jungen Spielern, dann hätte mir das bei meiner Entwicklung sicher nicht groß weitergeholfen.

Im vierten Teil sprechen wir über die Emotionen unseres Cheftrainers...


Opens window for sending emailRedaktion, Dezember 2016



Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. SV Werder Bremen
Aktuelle Infos // Pressekonferenz // Statistik
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund