Rubbeldiekatz in Bad Ragaz

Borussia Dortmund ist erfolgreich ins zweite Trainingslager in der laufenden Saisonvorbereitung gestartet. Vom 28. Juli bis zum 6. August geht es im schweizerischen Bad Ragaz in der Vorbereitung vor allem um den spielerischen und taktischen Feinschliff.

Als der Flieger in Altenrhein landete, um dort die Teilnehmer des Trainingslagers  in den bereitstehenden Mannschaftsbus gen Bad Ragaz zu entlassen, waren die Verletzten Ilkay Gündogan und Marco Reus mit an Bord. Beide werden ihre Reha nun in der Schweiz fortsetzen. Für die fehlenden deutschen Nationalspieler sind zur personellen Aufstockung die Drittligaspieler, die von David Wagner derzeit als entbehrbar eingestuft sind abgestellt worden: Christoph Zimmermann, Maximillian Güll, Nico Knystock, Mitsuro Maruoka, Mustafa Amini und Torsteher Hendrik Bonmann.

Auf dem Sportplatz Ri-Au, der Heimspielstätte des FC Bad Ragaz, werkelte bei der Ankunft der BVB-Delegation der Platzwart noch eilends am Rasen, damit die deutschen Gäste es ja so angenehm wie möglich empfinden. Lediglich auf das Wetter können die umtriebigen Schweizer keinerlei Einfluss ausüben, sogern sie das auch täten – Wolken und Regen begleiten die Dortmunder exakt so, als ob sie daheim wären.

Öffentlich diskutierte „Personalangelegenheit Reus“ nervt

Dennoch alles prima, wäre da nicht das von Rummenigge ohne Not angestoßene Thema "Ausstiegsklausel" Reus. Der gebürtige Dortmunder wird nicht erst seit heute von fast allen europäischen Top-Clubs umworben und auch Sammers Bayern München hat bekanntlich großes Interesse an seiner Verpflichtung. Der 25-Jährige besitzt in Dortmund einen Vertag bis 2017, darf jedoch für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro 2015 vorzeitig wechseln. Aki Watzke, wie immer in Bad Ragaz dabei, fasste wenig erbaut dahingehend zusammen, dass er hoffe, dass Reus in seiner Heimatstadt zur Fußballikone werde und sich auch dort auf den Olymp hieve. Seiner Meinung nach warten auch in Dortmund neben unvergesslichen Momenten als Kultspieler auch zahlreiche Titel darauf, errungen zu werden. Das schweizerische Bad Ragaz, dieses malerische Örtchen im Kanton St. Gallen, beherbergt nun schon im vierten Jahr hintereinander den deutschen Vizemeister. Zwischen dem 28. Juli und  dem 6. August soll hier der Grundstock gelegt werden, für eine erfolgreiche BVB-Saison. Auch wenn es für alle Beteiligten diesmal durch die personellen Abwesenheiten der WM-Teilnehmer größere Erschwernisse zu bewältigen gibt, wollen sie die wahrhaft großen Herausforderungen (Jürgen Klopp: „So eine Vorbereitung hatten wir noch nie“) bestmöglich meistern.



Dennoch wollen sie nicht wie anderenorts klagen, sondern eifrig an den spielerischen Grundlagen arbeiten und den taktischen Feinschliff für die kommende Saison einüben. Zwar fehlen dem BVB einige tragende Säulen der Mannschaft, doch Trainer Jürgen Klopp hat dementsprechend disponiert. Die Neuzugänge Ciro Immobile bzw. Adrian Ramos gilt es ebenso wie Dong Wong Ji in Abläufe einzubinden, denn sie treten ja nun nicht das leichteste Erbe an. Unterdessen blühte im letzten Test einer auf, den viele schon wegschreiben wollten: Pierre-Emerick Aubameyang! Er glänzte in Essen und empfahl sich mit einer anständigen Trefferquote. Jürgen Klopp ließ gegen den Regionalligisten erstmals auch mit zwei Spitzen spielen, war anschließend begeistert und lobte überschwänglich die flexiblen neuen taktischen Möglichkeiten.

„Das war der erste Schritt, jetzt müssen die nächsten kommen“

Nach acht Monaten Kreuzbandriss-Pause ist mit Feuereifer auch wieder Innenverteidiger Neven Subotic am Ball. Beim Test in Heidenheim (4:3) vor 11 Tagen absolvierte er die erste Viertelstunde seines lang ersehnten Comebacks („Das hat sich fast angefühlt wie ein zweites Profi-Debüt“).

Er weiß natürlich, dass der Weg zurück ins Team kein leichter sein wird. Nach dem Transfer von Matthias Ginter ist der Konkurrenzkampf nicht eben kleiner geworden. Doch exakt so wollten es die Verantwortlichen haben. Leistungsdichte führt zu Verbesserung.

Weltmeister Matthias Ginter stößt übrigens auch schon am heutigen Donnerstag überraschend früh ins Trainingslager dazu. Am 4. August kommen Erik Durm und Kevin Großkreutz, die beide – mit Blick auf das Testspiel in Liverpool – ihren vierwöchigen WM-Urlaub nicht voll ausschöpfen. Die letzten beiden verbliebenen Weltmeister-Heimkehrer, Roman Weidenfeller und Mats Hummels werden indes nicht mehr in Bad Ragaz erwartet.

Kehl legt nach sechs Jahren sein Amt nieder

Heute dann hat der 31-fache Ex-Nationalspieler Sebastian Kehl sein Amt als Kapitän niedergelegt und dies im Rahmen einer Pressekonferenz auch begründet. Demnach will der 34-Jährige, der bereits seit Januar 2002 Schwarzgelb trägt, „den Staffelstab weitergeben“ und sich in seinem letzten aktiven Jahr nur noch aufs rein Sportliche konzentrieren. „Mein Ehrgeiz ist ungebrochen“, ließ Kehl die Anwesenden wissen nach sechs Jahren im Kapitänsamt bei den Borussen. Dem Mannschaftsrat wird der Defensivspezialist allerdings weiterhin angehören.



Am heutigen Donnerstag trainiert der BVB wieder um 10 und 16 Uhr. In der Pressekonferenz erwartet die Journalisten dann Ciro Immobile gegen 13 Uhr.

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailHolger W. Sitter, Fotos: firo – 30.07.2014



Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. SV Werder Bremen
Aktuelle Infos // Pressekonferenz // Statistik
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund