Noten zum Spiel in Leverkusen

Roman Bürki: Trotz zweier Gegentore ein starker Rückhalt. An den Toren war nix zu machen. Prächtig parierte er gegen Brandt, Havertz und hielt somit seine Mannschaft im Spiel. Note: 2

Achraf Hakimi: Ein bisschen Abstimmungsprobleme mit Pulisic waren nicht zu übersehen. Aber der Marokkaner ist auf einem guten Weg. War am Anfang nicht der Sicherste, in der zweiten Halbzeit aber mit zwei Torbeteiligungen. Note: 3

Manuel Akanji: Nicht so sicher wie zuletzt. Stolperte vor dem ersten Gegentor und sah auch beim zweiten nicht gut aus. Suchte beim Spielaufbau eher den sicheren Pass. Note: 3,5

Dan-Axel Zagadou: Etwas überraschend in der Innenverteidigung. Zahlte das Vertrauen aber zurück. Sah wie sein Nebenmann beim zweiten Tor dämlich aus. Aber er war der einzige, der Bälle durch die Mitte in den Angriff spielte. Strahlte Sicherheit am Ball aus. Note: 2,5

Abdou Diallo: Nee, dynamisch war das nicht. Zumindest nach vorn war das eher dürftig, das konnte er Schmelzer nicht ersetzen. Hatte Mühe, weil er zumeist gegen zwei zu spielen hatte, da Weiser zu viel Platz hatte. Allerdings wurde er auch häufig freistehend von seinen Mitspielern übersehen. Note: 4

Axel Witsel: Sicher am Ball, viel am Ball. Allerdings zumeist mit dem Pass nach hinten oder zur Seite. Steil nach vorn kam da aber nichts. Aber seine Ruhe tut der Mannschaft immer gut. Note: 3

Thomas Delaney: Durfte völlig zu recht nach 45 Minuten duschen. Bis auf seine Gelbe Karte - die einzige im Spiel - unauffällig. Sein langen Pässe aus dem Nürnberg-Spiel bekam die Zuschauer heute nicht zu sehen. Das Spiel lief ein bisschen am Ihm vorbei. Note: 4,5

Christian Pulisic: Quirlig, aber ohne Fortune. Die Abstimmung mit Hakimi passt noch nicht. Bei seinen Dribbling trennte er sich immer zu spät vom Ball. Fleißig aber unglücklich. Zurecht nach einer guten Stunde ausgewechselt. Note: 3,5



Marco Reus:
Drehte auch erst nach der Pause auf, riss dann aber die Mannschaft mit. Sein Schussversuch brachte das 1:2 durch Bruun Larsen, sein Tor im Zusammenspiel mit Sancho war Extraklasse. An ihm richtete sich das Team auf. Note: 2

Jacob Bruun Larsen: Schlampig bei der Arbeit nach hinten. Weiser durfte lange machen was er wollte - zum Beispiel das 1:0. In der zweiten Halbzeit drehte der Däne dann ein bisschen auf, traf und
verströmte deutlich mehr Gefahr.  Note: 3,5

Maximilian Philipp: 15 Tore hat er im Blick gehabt. Es wäre Zeit langsam mal zumindest den ersten Treffer zu markieren. Zu sehen war von ihm allerdings wenig, zu wenig. Als er ging, lief die Tormaschine los - was aber nicht nur an seiner Auswechslung lag - aber eben doch auch ein bisschen. Note: 4,5

Mahmoud Dahoud: Trieb das Spiel deutlich besser an, als Delaney, den er nach der Pause ersetzte. Aber er trieb auch den Fans den Angstschweiß auf die Stirn. Einige grobe Schnitzer mit dicken Ballverlusten hatte er auch im Programm.  Note 4

Paco Alcácer: Kam sah und siegte - oder so ähnlich. War sofort im Spiel und machte zwei schöne Tore. Agil, anspielbar und treffsicher - so einen Stürmer möchte man haben. Ein bisschen noch und er kann sicher von Beginn an dabei sein. Freuen wir uns drauf. Note: 2

Jadon Sancho: So jung, so prima. Jede Mannschaft kan froh sein, einen solchen Spieler von der Banküberfall zu bringen. Zwei Tore vorbereitet, immer anspielbar, Verantwortung übernehmend, das Spiel an sich ziehend und die anderen mitreißend. Note 2.


Andreas Römer, 29.9.2018





Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. SV Werder Bremen
Aktuelle Infos // Pressekonferenz // Statistik
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund