Noten zum Spiel: Stuttgart - BVB

Mit einem engagierten Auftritt in Stuttgart hat sich die Borussia-Elf trotz zweier liegen gelassener Punkte solide Kritiken verdient. Weidenfeller: Ein Nachmittag, an dem auch Weidenfeller sich auszeichnen musste. Das erste Mal nach acht Minuten gegen Molinaro, später gegen Kuzmanovic (56.) und zuletzt gegen Traore (81.), dessen Distanzschuss der Dortmunder Keeper sich beinahe ins eigene Netz bugsierte. Auch beim Gegentor eilte er etwas zu energisch in die kurze Ecke, wenngleich ihn an dem Gegentor keine Schuld trifft. Note 3,0

Piszczek: Der polnische Außenverteidiger schoss gegen die Stuttgarter wohl häufiger aufs Tor, als sonst in einer Halbserie. Begann früh mit einem Schuss neben den Pfosten (6.) und schloss kurz vor Spielende zweimal in aussichtsreichen Positionen ab. Traf unmittelbar vorm Seitenwechsel zum wichtigen 1:1. Note 2,0

Subotic: Seine Leistungen waren ähnlich schwankend wie der Spielverlauf. Patzte mehrfach, indem er Pässe im Aufbauspiel in die Füße der Gegner bugsierte, unnötig mit den Armen arbeitete und so gleich mehrere Freistöße am eigenen Sechzehner verursachte. Auf der anderen Seite bestach er durch bravouröse Tacklings/Balleroberungen in brenzligen Situationen und trieb Cacau und Konsorten mehrfach zur Verzweiflung. Unterm Strich war es aber mehr der Stuttgarter Fahrlässigkeit zuzuschreiben, dass aus einem seiner Fehler kein Gegentreffer entstand. Diese Fehler darf man sich auf Bundesliganiveau nicht leisten. Note 3,5

Hummels: Rettete in einer Kontersituation der Stuttgarter alleine gegen drei Gegenspieler (19.), stand kurz danach (25.) aber völlig falsch, als Cacau per Kopf nur knapp das 2:0 verpasste. Probierte sich wiederholt mit langen Pässen in die Spitze, die Präzision fehlte aber diesmal deutlicher. Note 3,0

Schmelzer: Spielte eine exzellente Flanke auf Kehl vor dessen Kopfballchance (12.). War sonst offensiv nicht mit der nötigen Durchschlagskraft versehen. Stand hinten weitestgehend solide, leistete sich zwischendrin aber auch amateurhafte Fehler, wie in einer Situation, als er einen Ball per Kopf auf den eigenen Elfmeterpunkt setzte und damit für Cacau auflegte (52.). Note 3,5 Bender: Scheute im ersten Durchgang keinen Zweikampf und musste deshalb verletzungsbedingt nach nur einer Hälfte vom Feld. Note 3,0

Kehl: Vergab eine riesige Gelegenheit zum 1:0 per Kopf aus elf Metern (12.) und patzte wenig später, als er einen hohen Ball unterlief und Harnik damit die Chance zum Pfostenschuss ermöglichte, der letztlich das 1:0 des VfB vorbereitete. War eine wichtige und sichere Anspielstation im Dortmunder Mittelfeld. Verschleppte das Spiel jedoch zuweilen durch zu langes Halten der Bälle. Note 3,0

Götze: War die wesentliche Triebfeder im Dortmunder Angriffsspiel, aber oftmals zu unpräzise oder nicht mit dem nötigen Quäntchen Glück unterwegs. Setzte den Ball bereits nach drei Minuten um Zentimeter neben den Pfosten und scheiterte zwei Minuten vor Spielende am glänzend reagierenden Ulreich. Leitete das 1:1 entscheidend durch ein starkes Dribbling und einen exzellenten Ball auf Kagawa ein. Hatte Pech, dass ein deutliches Foul an ihn im Strafraum nicht geahndet wurde (37.). Note 2,5

Perisic: Wirkte wie ein Fremdkörper im Dortmunder Spiel. Hatte genau eine Schussgelegenheit (5.), die am Tor vorbei ging. Fand sonst nie richtig in die Begegnung. Versuchte es mit zahlreichen Rochaden und großem Laufpensum, als Anspielstation stand er zumeist aber an der falschen Stelle. Auch vorne kam er nie dazu seine Stärken auszuspielen. Note 4,0

Kagawa: Lieferte eine erstklassige Vorlage zum Ausgleichstor. Bestach außerdem nach zwei tollen Dribblings (50. und 60.), die er jedoch im Abschluss alleine vor Ulreich vergab. Der Japaner ist weiter im Aufwind. Note 2,5

Lewandowski: Machte früh auf sich aufmerksam, als er nach einer starken Einzelaktion den Pfosten aus gut elf Metern traf. Rackerte danach, hing aber vorne enorm in der Luft. Half in der starken Phase der Stuttgarter fleißig hinten mit aus. Note 3,5

Leitner: Kam zum Seitenwechsel für den angeschlagenen Bender. Agierte als Schatten von Hajnal und nahm den Stuttgarter Offensivspieler im zweiten Durchgang durchgängig aus dem Spiel. Beteiligte sich außerdem sehenswert an den schnellen Borussenkontern. Leistete sich hierbei aber auch zu viele Abspielfehler und leichtfertige Ballverluste. Note 3,0

Barrios: Löste Lewandowski nach 71 Minuten ab. Kam nicht mehr zu einer Torgelegenheit. ohne Bewertung

Großkreutz: Durfte in der letzten Viertelstunde für Perisic ran. Blieb ohne Durchschlagskraft. ohne Bewertung

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMatthias Meerwald, 29.10.2011


Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. SV Werder Bremen
Aktuelle Infos // Pressekonferenz // Statistik
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund