03/19/14

Kirsche und kajado - neue Partnerschaft in der Dortmunder City!

„Gib mich DIE KIRSCHE – Das Magazin für Freunde des Fußballs und seiner Kultur“, ist jetzt bereits seit über 10 Jahren ehrenamtlich für Fußballfreunde mit überwiegend schwarzgelbem Herzen am Ball. Der Erfolg und die Beliebtheit unseres Angebotes spiegeln sich in steigenden Besucherzahlen wider: Pünktlich zur Meister-Saison 2010 / 2011 haben wir erstmalig binnen nur eines Jahres fast 15 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet. 
Aus unserer Redaktion, mitten in der Dortmunder City, haben wir den BVB und die Bundesliga fest im Blick. Wir recherchieren Hintergründe, sprechen mit Fans, Fanclubs, Verantwortlichen und Spielern, berichten aus der Fußball-Szene, von Pressekonferenzen und aus den Stadien.
Aufgrund stetig steigender Anforderungen, werden wir seit Anfang 2014 dabei professionell unterstützt. Wir haben Ende letzten Jahres in der Dortmunder Marketingagentur kajado einen neuen,  starken Partner gefunden, der „Gib mich DIE KIRSCHE“ technisch unterstützt und uns hilft, unser Internetangebot und unsere Inhalte noch variabler und komfortabler an die Borussin und den Borussen zu bringen. 
Die Agentur für digitale Kommunikation, mit Sitz am heimischen Westfalendamm, ist bereits seit Jahresbeginn für das Hosting, die Pflege und den reibungslosen Betrieb unserer Internetseiten verantwortlich. Für Mitte des Jahres ist ein Relaunch geplant. Unter anderem stehen die Bereitstellung eines überfälligen RSS-Feeds sowie die Optimierung der Seite für Smartphones und Tablets auf der Agenda. Gemeinsam mit kajado arbeiten wir auch an weiteren Features für die Seite. 

Wie wir Fotografen und Redakteure, arbeitet auch kajado unentgeltlich für das Magazin „Gib mich DIE KIRSCHE“ und macht es auf der technischen und medialen Seite stärker als je zuvor. Inhaltlich ändert sich dabei natürlich nichts. Auch in Zukunft bleibt „DIE KIRSCHE“ ein Magazin von Fans für Fans, dessen Stärke in seiner Unabhängigkeit und der Vielzahl von Blickwinkeln liegt, aus der das Geschehen rund um Borussia und Bundesliga, um Fußballkult und Fankultur geschildert wird. 


Unser neuer Partner:  
Wir freuen uns sehr über unseren engagierten und kompetenten Partner, der uns ein neues, zeitgemäßes und bestens funktionierendes digitales Zuhause bietet und möchten ihn euch an dieser Stelle gerne vorstellen! 
Die Agentur kajado wurde vor drei Jahren von der Betriebswirtin Katharina Rieland und ihrem Mann, dem Informatiker Jan Rieland gegründet. Mit einer gehörigen Portion Mut und dem nötigen Know-How aus mehreren Jahren Erfahrung im Agenturgeschäft und der Webentwicklung, gelang ein guter Start in die Selbstständigkeit. 
Das tägliche Brot verdienen die Beiden mit der Marketingberatung von Kunden aus unterschiedlichen Branchen und der Konzeption und Umsetzung von Webseiten und Webshops. Dabei setzt das Team – mittlerweile bestehend aus fünf festen und etlichen weiteren freien Mitarbeitern – auf die technische Umsetzung mit Open-Source-Software wie TYPO3 oder Magento. 
Die Kundenliste verzeichnet zufriedene Unternehmensvertreter von Berlin bis Berchtesgaden, vom Optiker in Dortmund-Hombruch bis zum Kiez-Krankenhaus in Berlin-Pankow. Die Auftragsarbeit von Kunden aus dem Mittelstand, der Verkauf der Dortmund- und Ruhrpott-Poster über den Onlineshop www.deine-woerter.de oder die Beteiligung an einem Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, gestalten die alltägliche Arbeit bei kajado sehr abwechslungsreich. 
Die kajado GmbH hat ihre Wurzeln im Herzen Dortmunds und engagiert sich gerne bei einem Projekt, dass die Fußballhauptstadt im Wirkungsfeld der Agentur – dem World Wide Web – repräsentiert. Was spricht dagegen, in Zukunft mit einem etablierten Magazin von Fans für Fans zusammenzuarbeiten und für dessen Leser am Ball zu bleiben? 
Wir finden: Nichts! Und bedanken uns für Webhosting, Webentwicklung, Webdesign und technisches Management aus einer Hand!  
Weitere Informationen zum neuen Partner von Gib mich DIE KIRSCHE gibt es übrigens hier: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kajado.de 
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailRedaktion, 19.03.2014

Gib mich DIE KIRSCHE - Das Fußballmagazin aus Dortmund

Wir, das Fußballmagazin "Gib mich DIE KIRSCHE", sind seit 2003 online. Aus unserer Redaktion mitten in der Dortmunder City haben wir den BVB fest im Blick. Wir recherchieren Hintergründe, sprechen mit Spielern, Verantwortlichen und Fans, berichten aus der Fanszene, von Pressekonferenzen und den Bundesligastadien.

Obwohl wir im Regelfall unser schwarzgelbes Herz auf der Zunge tragen, blicken wir gerne in jeder Richtung über den Tellerrand, beobachten das Treiben in Bundesliga Eins und Zwei und berichten über Fußballthemen aller Art. Wir sind ein Fußballmagazin mit Fannähe und unsere Redaktion ist eine bunt gemischte Ansammlung von Fußballverrückten, die schon seit Jahren mit dem BVB zittern, jubeln, lachen und weinen. Unsere Modellpalette reicht vom Baujahr 1939 bis zum Baujahr 1991 und verfügt über die dementsprechende Vielfalt und Erfahrung. Bei uns gibt es sowohl Sky-Abonnenten und Allesfahrer, als auch Südtribünengänger und "Sitzplatzkanacken". Unsere Stärke ist die Vielfalt von Blickwinkeln, aus denen wir kommentieren und berichten.

Dabei steht für uns keine Berichterstattung im "Hurra-Stil" im Vordergrund, sondern eine leidenschaftliche, humorvolle, aber eben auch kritische Begleitung von Borussia Dortmund und dem Geschehen* in der Bundesliga.

In der Saison 2010 / 2011 haben wir erstmalig über 15 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet und unsere Foto-Redaktion hat sich über die Jahre einen Namen als beliebteste Datenbank für BVB-Bilder gemacht.

Das ist uns Ansporn, auch in Zukunft aus der deutschen Fußballhauptstadt zu berichten. Dabei wollen wir auch weiterhin weder Witz, noch journalistischen Anspruch vermissen lassen und immer für euch am Ball bleiben.

 

Wie „Gib mich die Kirsche“ zu seinem Namen kam

Der Name wurde vom Gründerkreis bewusst gewählt, um Lothar Emmerich (* 29. November 1941 im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld; † 13. August 2003 in Hemer), einem berühmten Sohn von Borussia Dortmund, ein ehrendes Andenken zu bewahren.

"Emma"
, wie er überall nur genannt wurde, spielte von 1960 bis 1969 beim B.V. Borussia Dortmund 09. Während dieser Zeit erzielte er zunächst elf Tore bei 32 Einsätzen in der Oberliga West, sowie ab Gründung der Fußball-Bundesliga im Jahr 1961, weitere 115 Tore in 183 Einsätzen. 1966 war er Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga mit 31 Toren und erhielt den goldenen Schuh (siehe Bild 1). Ein Jahr später - 1967 - reichten 28 Tore zur Verteidigung dieser Trophäe, die er sich allerdings mit Gerd Müller teilen musste. In seiner stärksten Zeit beim BVB spielte er zusammen mit Siegfried "Siggi" Held (229 Bundesligaspiele, 43 Tore), mit dem er besonders harmonierte und Europas Abwehrreihen das Fürchten lehrte. Beide gingen als die "Terrible Twins" in die Fußballgeschichte ein. 1965 war er maßgeblich daran beteiligt, dass der BVB den DFB-Pokal mit 2:0 gegen Alemannia Aachen in Hannover holte. Seine glanzvollste Zeit hatte er zweifellos 1966, als er mit den Dortmundern den Europapokal der Pokalsieger als erste deutsche Vereinsmannschaft überhaupt gewann. Zuvor kegelten die Borussen nacheinander die Teams aus La Valetta, Sofia, Atletico Madrid und West Ham United aus dem Rennen und standen somit im Finale am 5. Mai 1966 in Glasgow gegen den klaren Favoriten FC Liverpool. Die zwei Halbfinal-Spiele gegen West Ham mit deren Superstars Bobby Moore, Martin Peters und Geoff Hurst unmittelbar davor waren überragende Spiele dieser Borussen-Mannschaft. West Ham war Titelverteidiger in diesem Wettbewerb und gehörte zur europäischen Spitzenklasse. Den Mannen um "Emma und Siggi" gelang dieser Triumph mit zielstrebigem Offensivfußball und der legendären Bogenlampe von Reinhard "Stan" Libuda.

Anschließend wurde Lothar Emmerich von Bundestrainer Helmut Schön in die National- mannschaft für die WM 1966 berufen, wo er mit der deutschen Fußballnationalmannschaft Vizeweltmeister wurde. Die Mannschaft unterlag England in London nach Anerkennung des wohl berühmtesten "Nicht-Tores" der Fußballgeschichte, dem so genannten "Wembleytor" mit 2:4. Bei diesem Turnier schoss er als Linksfuß gegen Spanien ein Tor aus spitzem Winkel fast von der Eckfahne zum 1:1- Ausgleich, das Torhüter Iribar auch Jahre später noch als "unmöglich" einstufte.

Seit dieser Zeit eilte ihm inbesondere der Spitzname "Emma mit der linken Klebe" voraus. Insgesamt bestritt der gebürtige Dortmunder Junge fünf Spiele für die Nationalmannschaft. 1999 holte ihn der damalige Präsident Dr. Gerd Niebaum zurück zu Borussia Dortmund zurück, wo er bis zu seinem Tod zusammen mit Alfred "Aki" Schmidt höchst erfolgreich als Fanbeauftragter des schwarzgelben Traditionsclubs an der Basis wirkte.

"Emmas" Leidenschaft auf dem Platz, seine Spielfreude, aber auch seine Mannschaftsdienlichkeit machten ihn zu einem der populärsten Spieler der 60er Jahre. Sein Ausruf "Gib mich die Kirsche!", mit dem er seine Mitspieler aufforderte, ihm endlich den Ball zum Torschuss zuzuspielen, ist deshalb bis heute legendär und zugleich Motivation und Ansporn für uns. Wir sind deshalb Stolz darauf, mit unserem Namen an einen der größten Borussen erinnern zu dürfen.

Die Redaktion
Copyright 2011 - Gib mich die Kirsche - Das Fußballmagazin aus Dortmund